Seit einiger Zeit versuchen die Agrar- und Saatgutkonzerne, Politik und VerbraucherInnen neue Gentechnik-Verfahren wie Crispr/Cas als heilsbringend und als angeblich "eigentlich gar keine Gentechnik" darzustellen. Wir Grünen haben uns in den vergangenen Jahren bereits intensiv mit diesen neuen Varianten der Gentechnik auseinandergesetzt, auf verschiedenen Ebenen darüber debattiert und Entschließungen dazu gefasst, was die Mindestanforderungen dafür sind.

Wir Grüne beschäftigen uns übrigens schon sehr lange intensiv, manchmal kontrovers und stets differenziert mit dem Thema Gentechnik. Der immer wieder erhobene Vorwurf, wir seien "wissenschaftsfeindlich" und würden Gentechnik pauschal und undifferenziert ablehnen, ist nachweislich falsch, wie dieser Fraktionsbeschluss "Eckpunkte für eine Gentechnikpolitik" aus dem Jahr 2001 zeigt.

   Mehr »

14.12.2011

Zulassung neuer Gen-Mais-Sorten: Regierung grob fahrlässig

Bei der EU steht die Zulassung für mehrere Gen-Mais-Sorten an. Sie haben neue, gefährliche Eigenschaftenkombinationen. Wenn die Bundesregierung hier zustimmt und "keinen Anlass zu Zweifeln" sieht, vernachlässigungt sie unabsehbare Gefahren für Menschen, Umwelt und die Landwirtschaft auf vollkommen inakzeptable Weise.

Mehr»

Kategorien:Agrogentechnik
14.12.2011

Zulassung neuer Gen-Mais-Sorten: Regierung grob fahrlässig

Bei der EU steht die Zulassung für mehrere Gen-Mais-Sorten an. Sie haben neue, gefährliche Eigenschaftenkombinationen. Wenn die Bundesregierung hier zustimmt und "keinen Anlass zu Zweifeln" sieht, vernachlässigungt sie unabsehbare Gefahren für Menschen, Umwelt und die Landwirtschaft auf vollkommen inakzeptable Weise.

Mehr»

Kategorien:Agrogentechnik
12.12.2011

Biopatente: Regierungsfraktionen müssen endlich handeln

Die Patentierung von Pflanzen und Tieren wird von Landwirten, Pflanzenzüchtern, Kirchen und Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden zu Recht seit langem kritisiert. Viele Hoffnungen wurden in einen interfraktionellen Antrag im Bundestag gesetzt, der auf Initiative von SPD und Grünen angestoßen wurde. Doch trotz zahlreicher Nachfragen und Mahnungen bleibt der Antrag bei den Koalitionsfraktionen unbearbeitet in der Schublade liegen. Harald Ebner und Matthias Miersch von der SPD haben CDU/CSU und FDP jetzt in einem offenen Brief letztmalig aufgefordert, noch vor Weihnachten einen beschlussfähigen Antragsentwurf vorzulegen.

Mehr»

12.12.2011

Biopatente: Regierungsfraktionen müssen endlich handeln

Die Patentierung von Pflanzen und Tieren wird von Landwirten, Pflanzenzüchtern, Kirchen und Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden zu Recht seit langem kritisiert. Viele Hoffnungen wurden in einen interfraktionellen Antrag im Bundestag gesetzt, der auf Initiative von SPD und Grünen angestoßen wurde. Doch trotz zahlreicher Nachfragen und Mahnungen bleibt der Antrag bei den Koalitionsfraktionen unbearbeitet in der Schublade liegen. Harald Ebner und Matthias Miersch von der SPD haben CDU/CSU und FDP jetzt in einem offenen Brief letztmalig aufgefordert, noch vor Weihnachten einen beschlussfähigen Antragsentwurf vorzulegen.

Mehr»

25.10.2011

Herzlichen Glückwunsch, Karl-Heinz Bablok!

Imker erhält Sepp-Daxenberger-Preis

Der schwäbische Imker Karl-Heinz Bablok aus Kaisheim bei Donauwörth ist der erste Träger des Sepp-Daxenberger-Preises der bayerischen Grünen. Er entdeckte 2007 gentechnische Verunreinigungenim Honig seiner Bienen. Sein unermüdlicher jahrelanger Rechtsstreit führte schließlich zum Honig-Urteil des Europäischen Gerichtshofs Anfang September.

Mehr»

25.10.2011

Herzlichen Glückwunsch, Karl-Heinz Bablok!

Imker erhält Sepp-Daxenberger-Preis

Der schwäbische Imker Karl-Heinz Bablok aus Kaisheim bei Donauwörth ist der erste Träger des Sepp-Daxenberger-Preises der bayerischen Grünen. Er entdeckte 2007 gentechnische Verunreinigungenim Honig seiner Bienen. Sein unermüdlicher jahrelanger Rechtsstreit führte schließlich zum Honig-Urteil des Europäischen Gerichtshofs Anfang September.

Mehr»

29.09.2011

Bürgerwillen ernst nehmen, Gentech-Zulassungen stoppen

Am 27.9.2011 fand die Anhörung zur Petition für einen Zulassungsstopp gentechnisch veränderter Pflanzen statt. Wir unterstützen das Anliegen voll und ganz. Die Bundesregierung darf die begründeten Sorgen von über 100.000 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern nicht länger ignorieren. Sie muss ihrer besonderen Sorgfaltspflicht zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen nachkommen. Die große Beteiligung ist ein weiterer Beleg dafür, dass die übergroße Bevölkerungsmehrheit kein Genfood auf dem Teller haben will.

Mehr»

29.09.2011

Bürgerwillen ernst nehmen, Gentech-Zulassungen stoppen

Am 27.9.2011 fand die Anhörung zur Petition für einen Zulassungsstopp gentechnisch veränderter Pflanzen statt. Wir unterstützen das Anliegen voll und ganz. Die Bundesregierung darf die begründeten Sorgen von über 100.000 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern nicht länger ignorieren. Sie muss ihrer besonderen Sorgfaltspflicht zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen nachkommen. Die große Beteiligung ist ein weiterer Beleg dafür, dass die übergroße Bevölkerungsmehrheit kein Genfood auf dem Teller haben will.

Mehr»

12.09.2011

Mehr Nachhaltigkeit in der Bioökonomiestrategie

Im Rahmen einer Tagung des NABU zum Thema Bioökonomiestrategie 2030 nahm Harald Ebner an einer Podiumsdiskussion teil, in der Chancen und Risiken sowie die Rolle der Politik diskutiert wurden. Dabei forderte er, das Ziel der Nachhaltigkeit innerhalb der Strategie intensiver zu verfolgen.

Mehr»

Kategorien:Agrogentechnik
12.09.2011

Mehr Nachhaltigkeit in der Bioökonomiestrategie

Im Rahmen einer Tagung des NABU zum Thema Bioökonomiestrategie 2030 nahm Harald Ebner an einer Podiumsdiskussion teil, in der Chancen und Risiken sowie die Rolle der Politik diskutiert wurden. Dabei forderte er, das Ziel der Nachhaltigkeit innerhalb der Strategie intensiver zu verfolgen.

Mehr»

Kategorien:Agrogentechnik
URL:http://harald-ebner.de/themen/gentechnik/browse/25/