Harald Ebner besichtigt Wald bei Werdeck

Harald Ebner hat sich mit Karl Bullinger aus Werdeck zu einem informativen Rundgang durch dessen Privatwald getroffen. Der 85-Jährige bewirtschaftet sein Waldstück seit nunmehr 60 Jahren. Bullinger setzt lange schon auf die Beimischung von Laubholz wie Eiche und Spitzahorn, je nach Standort. In seinem Wald finden sich daher zwischen Nadelhölzern wie Fichte und Weißtanne immer wieder gemischte Laubholzgruppen, was den Wald widerstandsfähiger macht. Die Trockenheit der vergangenen Jahre hat diesem kaum zugesetzt. Er kenne jeden Baum, so der Waldbesitzer. Vom Orkan Wibke bis zum Borkenkäferbefall habe er vieles erlebt und dabei nützliche Erfahrungen gesammelt, meint Bullinger. Wichtig sei ein gutes Verhältnis zwischen Verjüngung und Verbiss, erklärt er. Als Besitzer eines kleineren privaten Waldstückes hegt und pflegt er immer wieder einzelne Bäume, ist jeden Tag im Wald. Was sich im Kleinen praktizieren lässt, könne zwar nicht eins zu eins für die Bewirtschaftung großer Einheiten umgesetzt werden, so Harald Ebner. „Doch solche Erfahrungen und Beobachtungen sind sehr wichtig für uns, wenn es darum geht, wie wir unsere Wälder klimastabil umbauen können.“

18.10.19 –

Kategorie

Pressemitteilungen | Wahlkreis

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]