Glyphosat: Bundesregierung ignoriert ärztlichen Rat

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg warnt vor Glyphosat und fordert die Bundesregierung auf, der Neuzulassung des Ackergifts nicht zuzustimmen. Damit thematisiert sie die Gesundheitsgefahren des Ackergitftes erneut. Umweltministerin Hendricks indes schwankt in ihrer Entscheidung. Landesärztekammer Baden-Württemberg warnt vor Glyphosat

08.08.17 –

Glyphosat: Bundesregierung ignoriert ärztlichen Rat

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg warnt vor Glyphosat und fordert die Bundesregierung auf, der Neuzulassung des Ackergifts nicht zuzustimmen. Gut, dass mit den baden-württembergischen Ärzten noch eine wichtige Stimme die Gesundheitsgefahren von Glyphosat thematisiert. In der Bundesregierung interessiert dieser zentrale Aspekt leider überhaupt niemanden mehr. Auch nicht Umweltministerin Hendricks, die sich letztes Jahr noch dafür stark gemacht hatte. Inzwischen ist sie offenbar bereit, der Glyphosat-Neuzulassung zuzustimmen – wenn noch ein paar Auflagen zum Schutz der Artenvielfalt ergänzt werden. Alles, was sie jetzt lautstark an Widerstand äußert, könnte sich kurz nach der Bundestagswahl als Wahlkampfgetöse entpuppen – wenn sie dann als noch amtierende Ministerin der alten Regierung Anfang Oktober heimlich, still und leise ihr „Ja“ zu Glyphosat gibt, wenn es im öffentlichen Trubel um Wahlergebnis und mögliche Koalitionen möglichst keiner merkt.

 

Landesärztekammer Baden-Württemberg warnt vor Glyphosat

Kategorie

Bienen | Glyphosat | Pressemitteilungen

Listenansicht   Zurück

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]